Kategorien
de

11 Wege um WordPress zu beschleunigen

Wie man WordPress beschleunigt, ist heutzutage sicherlich ein heißes Thema. Glücklicherweise gibt es zahlreiche Techniken, die Sie anwenden können, um die Arbeit zu erledigen. Also, unsere Absicht ist es hier, jeden Trick aufzulisten, den wir kennen, der Ihre WordPress-Seite viel schneller machen kann.

Aber zuerst…..

Warum sollten Sie WordPress beschleunigen?

Es gibt viele Gründe, warum Alarmklingeln läuten, von denen einige sogar große Bedenken für Sie hervorrufen können:

  1. Suchmaschinen (wie Google) ordnen Websites mit schnellen Ladezeiten höher ein als die mit langsamen Ladezeiten. Wenn Sie also Ihre Position in den SERPs verbessern wollen, sollte die Verbesserung der Geschwindigkeit eine Ihrer Prioritäten sein.
  2. Studien haben gezeigt, dass eine Ladegeschwindigkeit von mehr als 2 Sekunden in der Regel dazu führt, dass etwa 47 Prozent der Besucher von der Website abprallen. Um also etwa die Hälfte Ihrer Besucher interessiert zu halten, sollten Sie Ihre WordPress beschleunigen.
  3. Online-Käufer sind das ungeduldigste Los; sie erwarten, dass die Seite innerhalb einer Sekunde geladen wird. Also, wenn Sie einen E-Commerce-Shop auf WordPress betreiben, dann sollten Sie sich besser darauf vorbereiten, wichtige Verbesserungen vorzunehmen, damit Ihr Unternehmen profitabler werden kann.

Wie kann man die Ladezeit Ihrer Website testen?

Das Wichtigste zuerst, Sie müssen die aktuelle Ladezeit für Ihre Website analysieren. Beachten Sie, dass diese Geschwindigkeit von Seite zu Seite unterschiedlich sein kann, da sie von verschiedenen Faktoren abhängt, nämlich:

  • die Größe der jeweiligen Seite
  • wie viele Anforderungen es erzeugt
  • ob es im Cache gespeichert ist oder nicht
  • und schließlich, welche Art von Inhalt (statisch oder dynamisch) es hostet.

Die Homepage einer Website wird in der Regel als Benchmark verwendet, um die Ladezeit zu testen. Um die Geschwindigkeit einer Website zu überprüfen, werden die folgenden drei Tools umfassend im gesamten Web eingesetzt:

Okay, es wird Zeit, dass wir anfangen, über ein Geschäft zu reden! Hier sind die 11 Möglichkeiten, WordPress zu beschleunigen:

1. Einen besseren Webhosting-Provider auswählen

Der Hauptfaktor, der die Geschwindigkeit einer Website beeinflusst, ist das Hosting Ihrer WordPress Website. Es könnte wie eine gute Idee erscheinen, Ihre neue Website auf einem Shared Hosting-Provider zu hosten, der „unbegrenzte“ Bandbreite, Speicherplatz, E-Mails, Domains und mehr bietet. Der Punkt jedoch, den wir normalerweise verpassen, ist, dass Shared Hosting-Umgebungen zu Spitzenverkehrszeiten keine guten Ladezeiten liefern und die meisten nicht 99 Prozent Verfügbarkeit in einem bestimmten Monat bieten.

Shared Hosting führt tendenziell zu einer schlechteren Leistung, da Sie den gleichen Serverplatz mit unzähligen anderen Websites teilen, und es ist nicht ersichtlich, wie viele Ressourcen andere nutzen. Außerdem wissen Sie nicht genau, wie gut die Server optimiert sind.

Glücklicherweise ist die Web-Hosting-Branche mit der Technologie vorangekommen, und die Preise der Cloud Hosting-Anbieter sind im Laufe der Zeit gesunken. In der heutigen Zeit können Sie dedizierte Cloud-Server von SiteGround, DigitalOcean, Amazon Web Services und sogar Google Compute Engine zu einem nominalen Preis kaufen. Die Einrichtung dieser Server kann jedoch eine gewaltige Aufgabe sein, da Sie verpflichtet sind, die Server von Grund auf neu einzurichten. Es gibt Webhosting-Provider wie falkenstein WordPress Hosting, die WordPress Instanzen auf Knopfdruck ohne technisches Know-How erstellen, aber im Hintergrund auf den hochperformanten Cloud Servern aufsetzen.

2.Verwenden Sie ein leichtgewichtiges WordPress-Thema / Framework.

WordPress-Themen mit vielen dynamischen Elementen, Schiebereglern, Widgets, sozialen Symbolen und vielen weiteren glänzenden Elementen sind für das Auge ungemein ansprechend. Aber denken Sie daran: Wenn sie zu viele Elemente und höhere Seitengrößen haben, dann werden sie Ihren Webserver definitiv dazu bringen, ein Pochen zu nehmen.

Die beste Option hier ist die Verwendung von Lightweight-Themen. Eine Lösung besteht darin, sich für eines der Standard-WordPress-Themen zu entscheiden. Eine andere ist, so etwas wie Neve auszuprobieren.

Alternativ können Sie sich für eine funktionsreiche Website auch für ein Theme entscheiden, das ein gutes Framework wie Bootstrap oder Foundation verwendet.

3.Bildgrößen reduzieren

Bilder sind der Hauptfaktor für den Größenzuwachs einer bestimmten Webseite. Der Trick besteht darin, die Größe der Bilder zu reduzieren, ohne die Qualität zu beeinträchtigen.

Wenn Sie die Bilder manuell mit der Erweiterung Chrome PageSpeed Insights oder Photoshop oder anderen Tools optimieren, dauert der Vorgang sehr lange. Glücklicherweise gibt es Plugins für fast alles, was Ihnen einfällt, einschließlich Bildoptimierung. Diejenigen, die es wert sind, erwähnt zu werden, sind:

Die Verwendung eines der oben genannten Plugins auf Ihrer WordPress-Seite reduziert die Bildgröße drastisch und verbessert so die Geschwindigkeit Ihrer Website.

4.Verkleinern von JS- und CSS-Dateien

Wenn Sie Ihre Website über das Google PageSpeed Insights-Tool betreiben, werden Sie wahrscheinlich darüber informiert, wie Sie die Größe Ihrer CSS- und JS-Dateien minimieren können. Das bedeutet, dass Sie durch die Reduzierung der Anzahl der CSS- und JS-Aufrufe und der Größe dieser Dateien die Geschwindigkeit beim Laden der Website verbessern können.

Auch wenn Sie sich mit WordPress-Themen auskennen, können Sie die von Google bereitgestellten Anleitungen studieren und einige manuelle Korrekturen vornehmen. Wenn nicht, dann gibt es Plugins, die Ihnen helfen, dieses Ziel zu erreichen; das beliebteste ist die Autoptimize, die bei der Optimierung von CSS, JS und sogar HTML Ihrer WordPress Website helfen kann.

5. Verwenden Sie erweiterte Caching-Mechanismen mit einem Caching-Plugin.

WordPress Caching-Plugins (z.B. W3 Total Cache) sind seit langem vorhanden, was die komplexen Aufgaben des Hinzufügens von Caching-Regeln zu Ihren Webseitenelementen erleichtert. Die Kombination solcher Plug-Ins mit fortschrittlichen Caching-Mechanismen wie Varnish könnte Ihnen helfen, die Ladegeschwindigkeit Ihrer Website zu verbessern und WordPress letztendlich erheblich zu beschleunigen.

6. Ein CDN verwenden

Die Personen, die Ihre Website besuchen, gehören zu verschiedenen Orten auf der Welt, und natürlich wird sich die Geschwindigkeit beim Laden der Website unterscheiden, wenn sich die Besucher weit weg von dem Ort befinden, an dem Ihre Website gehostet wird. Es gibt viele CDN (Content Delivery Networks), die dazu beitragen, die Geschwindigkeit beim Laden der Website für Besucher aus verschiedenen Ländern auf ein Minimum zu reduzieren. Ein CDN speichert eine Kopie Ihrer Website in verschiedenen Rechenzentren an verschiedenen Orten. Die Hauptfunktion eines CDN besteht darin, die Webseite einem Besucher vom nächstmöglichen Standort aus zu bedienen. Cloudflare und MaxCDN gehören zu den beliebtesten CDN-Diensten.

7. GZIP-Komprimierung aktivieren

Das Komprimieren von Dateien auf Ihrem lokalen Computer kann viel Speicherplatz sparen. Ebenso können wir für das Web die GZIP-Komprimierung verwenden. Dieses Manöver wird die Bandbreitenauslastung und die Zeit, die benötigt wird, um Zugang zu Ihrer Website zu erhalten, drastisch reduzieren. GZIP komprimiert verschiedene Dateien, so dass jedes Mal, wenn ein Besucher versucht, auf Ihre Website zuzugreifen, sein Browser zuerst die Website entpacken muss. Dieser Prozess reduziert die Bandbreitenauslastung erheblich.

Sie können entweder ein Plugin wie den PageSpeed Ninja verwenden, das die GZIP-Komprimierung ermöglicht, oder die folgenden Codes in Ihre .htaccess-Datei einfügen.

AddOutputFilterByType DEFLATE text/plain
AddOutputFilterByType DEFLATE text/html
AddOutputFilterByType DEFLATE text/xml
AddOutputFilterByType DEFLATE text/css
AddOutputFilterByType DEFLATE application/xml
AddOutputFilterByType DEFLATE application/xhtml+xml
AddOutputFilterByType DEFLATE application/rss+xml
AddOutputFilterByType DEFLATE application/javascript
AddOutputFilterByType DEFLATE application/x-javascript

8.WordPress-Datenbank bereinigen

Das Löschen unerwünschter Daten aus Ihrer Datenbank reduziert die Größe auf ein Minimum und hilft auch bei der Reduzierung der Größe Ihrer Backups. Es ist auch notwendig, Spam-Kommentare, gefälschte Benutzer, alte Entwürfe Ihrer Inhalte und vielleicht sogar unerwünschte Plugins sowie Themen zu löschen. All dies reduziert die Größe Ihrer Datenbanken und Webdateien und beschleunigt so WordPress – Ihre WordPress.

9.Plugins deaktivieren oder deinstallieren

Wenn Sie unerwünschte Plugins auf Ihren WordPress-Seiten behalten, wird eine enorme Menge an Junk zu Ihren Webdateien hinzugefügt. Darüber hinaus wird es auch die Größe Ihres Backups erhöhen und eine überwältigende Menge an Last auf Ihre Serverressourcen bringen, während Backup-Dateien erzeugt werden. Es ist besser, die Plugins loszuwerden, die Sie nicht verwenden, und auch nach alternativen Methoden zu suchen, um Drittanbieterdienste für die Automatisierung oder Planung von Aufgaben zu verwenden (wie die gemeinsame Nutzung Ihrer neuesten Beiträge für Social Media).

IFTTTT oder Zapier sind zwei Webservices, die bei der Automatisierung solcher Aufgaben helfen und die Belastung Ihrer Webseiten- und Serverressourcen reduzieren.

10.Minimieren Sie externe Skripte auf ein Minimum.

Die Verwendung von externen Skripten auf Ihren Webseiten fügt einen großen Teil der Daten zu Ihrer Gesamtladezeit hinzu. Daher ist es am besten, eine geringe Anzahl von Skripten zu verwenden, die nur das Wesentliche enthalten, wie z.B. Tracking-Tools (wie Google Analytics) oder Kommentarsysteme (wie Disqus).

11.Pingbacks und Trackbacks deaktivieren

Pingbacks und Trackbacks sind zwei WordPress-Kernkomponenten, die Sie benachrichtigen, wenn Ihr Blog oder Ihre Seite einen Link erhält. Es mag nützlich klingen, aber Sie haben auch Dinge wie Google Webmaster-Tools und andere Dienste, um die Links Ihrer Website zu überprüfen.

Das Halten von Pingbacks und Trackbacks kann auch eine unerwünschte Belastung für Ihre Serverressourcen darstellen. Dies ist so, weil, wenn jemand versucht, eine Verbindung zu Ihrer Website herzustellen, es Anfragen von WordPress hin und her generiert. Diese Funktionalität wird auch häufig missbraucht, wenn eine Website mit DDoS-Angriffen angesteuert wird.

Du kannst alles ausschalten in WP-Admin → Einstellungen → Diskussion. Deaktiviere einfach „Link-Benachrichtigungen von anderen Blogs (Pingbacks und Trackbacks) zulassen“. Dies wird Ihnen helfen, WordPress noch schneller zu machen.

Fazit

Der größte Vorteil der Reduzierung der Ladezeit Ihrer Website ist, dass sie enorm dazu beitragen wird, das Erlebnis Ihrer Besucher zu verbessern. Unabhängig davon, ob sie mobile Geräte oder PCs verwenden, bleibt der Fall gleich. Darüber hinaus wird es auch Ihre Platzierungen in den SERPs verbessern. Schließlich profitieren Sie sowohl kurz- als auch langfristig von einer reduzierten Bandbreitenauslastung Ihres Hostings und einer schnelleren Site-Ladegeschwindigkeit auf der Client-Seite.

Jetzt bist du dran. Wie beschleunigt man WordPress? Hast du irgendwelche Tricks im Ärmel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.